Kinderarztpraxis Dr. Bräutigam und Petsch
KinderarztpraxisDr. Bräutigamund Petsch

Virusinfekte

 

Häufige Infekte sind im Kleinkindesalter oftmals normal. Gerade Kindergartenkinder sind ständig Viren ausgesetzt. In der Regel klingt ein Virusinfekt nach 5-7 Tagen ab. Häufige Symptome sind Schnupfen, Husten und erhöhte Temperatur. Meist sind die Kinder unleidig, anhänglich, schlafen schlechter oder auch mehr und sind weniger aktiv. 

Zeichen für eine unnormale Infektneigung können extrem viele Infekte, eitrige Entzündungen, geringe Gewichtszunahme, häufige Durchfälle oder hartnäckige Ekzeme sein.

Sie können versuchen mit naturheilkundlichen Mitteln die Infekte zu lindern. 

Sollten sie bei ihrem Kind hohes Fieber (>39°C) feststellen oder Schmerzen (Kopf, Ohr, Muskeln) vermuten, dann können sie zur Linderung Paracetamol oder Ibuprofen als Zäpfchen oder Saft verabreichen. Richten sie sich bezüglich der Dosierung und der Häufigkeit der Gaben nach den Angaben auf der Medikamentenpackung. Achten sie auf eine regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme.

Alarmzeichen, bei denen sie ihr Kind auf jeden Fall einem Arzt vorstellen sollten:

  • Getrübtes Bewußtsein, keine Reaktion auf Ansprache (Notarztruf 112)
  • Krampfanfall (Notarztruf 112)
  • Atemnot (Notarztruf 112), angestrengte Atmung, pfeiffende Atmung
  • Hohes Fieber, das schlecht zu senken ist
  • Immer wiederkehrende Schmerzen (Kopf, Bauch, Ohr…)
  • Schluckschmerzen
  • Wiederholtes Erbrechen
  • Verminderte Urinproduktion
  • Häufige Durchfälle
  • Verminderte Trinkmenge
  • Unklare Hautausschläge
  • …und wenn sie Sorge haben, dass irgendetwas Gefährliches vorliegt…

Nachts und am Wochenende wenden sie sich bitte an den ärztlichen Notdienst (116117), die Notfallpraxen oder an die Notaufnahmen der Kinderkliniken.

Generell vorbeugende Maßnahmen gegen Virusinfekte sind eine ausgewogene Mischkost mit viel Obst und Gemüse, ausreichend Flüssigkeit (am besten Wasser oder ungesüßter Tee), viel Schlaf, ein geregelter Tagesablauf mit täglicher Bewegung an der frischen Luft und die Vermeidung von Zigarettenrauch.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© BAG Dr. Bräutigam und Petsch